<b>Benjamin Daniel Thomas</b>

HERZLICH WILKOMMEN!!!

Liebe Besucherin,
Lieber Besucher,

zunächst möchte ich sie ganz herzlich auf meiner Homepage begrüßen und Sie einladen sich über meine Person, Aufgaben und Arbeit zu informieren.
Auf dieser Seite versuche ich Sie so umfangreich wie möglich zu informieren. Für mich ist Politik eine Herzenssache, die ich sehr sehr gerne mache, aber in erster Linie geht es mir darum für Sie als Bürgerinnen und Bürger da zu sein.

Meine Heimat ist Essen-Rüttenscheid der lebendigste Stadtteil in unserer schönen Stadt Essen. Weit über die Grenzen unserer Stadt hinaus ist Rüttenscheid als Metropole für ein lebendiges, urbanes Leben bekannt. Einzigartig im Ruhrgebiet vereint dieser Stadtteil viele verschiedene Lebensarten und Möglichkeiten; der Facettenreichtum sucht vergeblich seines Gleichen. Unser „Kiez“, wie wohl der Berliner es titulieren würde, bietet zwischen Grugapark und Isenbergplatz schier unendliche Möglichkeiten der Freizeitgestaltung und eine Menge an Arbeitsplätzen in den verschiedensten Branchen und Bereichen.

Mein politischer Schwerpunkt liegt neben der Sportpolitik natürlich auch weiterhin in den Bereichen der Sozial-, Gesundheits-, Arbeitsmarkt- und Inklusionspolitik. Gerade diese Themenfelder sind die entscheidenden für die zukünftige Entwicklung in unserer Gesellschaft. Sie sind eine tragende Säule unseres Gesellschaftssystems.

Nun möchte ich Sie einladen, wenn sie noch Fragen oder Anregungen haben gerne mit mir Kontakt aufzunehmen.

Einfach über das Kontaktformular!

Mit herzlichen Grüßen

Ihr

Benjamin Daniel Thomas




26.05.2016

24. deutsche gehörlosen Sportfest eröffnet

vom 26.-28. Mai in Essen

Am heutigen Abend wurde im Stadion am Hallo das 24. deutsche gehörlosen Sportfest eröffnet. Nach 38 Jahren findet es zum ersten Mal wieder in Nordrhein-Westfalen statt.

"Ich finde es sehr schön, dass an diesem Wochenende das 24. deutsche gehörlosen Spotfest bei uns in Essen stattfindet. Gerda in Essen gibt es durch das Berufskolleg und einigen Schulen viele junge gehörlose Menschen. Es ist beeindruckend, das der ausrichtende Verein GTSV 1910 Essen e.V. hier organisiert hat. Ich wünsche allen Sportlerinnen und Sportlern viel Erfolg und faire Wettkämpfe." so Benjamin Daniel Thomas nach der Eröffnungsfeier.


23.05.2016

Wir sind auf einem guten Weg aber nicht am Ziel

Netzwerk MmB der NRW-CDU und CDA-NRW tagen

Am vergangenen Samstag haben sich das Netzwerk Menschen mit Beeinträchtigung der NRW-CDU (MmB) und die CDA-NRW in einer gemeinsamen Veranstaltung mit dem Stand der Inklusion in Deutschland beschäftigt.
"Wir befinden uns bei der Inklusion von Menschen mit einer Behinderung auf einem guten Weg. Allerdings müssen wir auch feststellen, dass wir in vielen Bereichen noch nicht am Ziel angekommen sind." so Benjamin Daniel Thomas.


18.05.2016

Der Mensch steht im Mittelpunkt

Besuch bei der DJK Franz Sales Haus e.V.

Am heutigen Donnerstag ging es wieder um das wichtige Thema der Inklusion im Sport, dazu besuchte Benjamin Daniel Thomas dieses mal den DJK Franz Sales Haus e.V. in Huttrop.
"Die Inklusion von Menschen mit einem Handicap ist mir persönlich ein sehr wichtiges Anliegen. Eine besondere Herausforderung liegt in der Inklusion in den Sport. Denn gerade im Sport zählten oft nur der Leistungsgedanke und die Erfolge. Mit meinen Besuchen bei den Sportvereinen möchte ich schauen wie kann die Inklusion im Sport gelingen und wo gibt es Optimierungsmöglichkeiten." so Benjamin Daniel Thomas
"Das Franz Sales Haus und insbesondere der DJK Franz Sales Haus e.V. sind an dieser Stelle für unsere Heimat Stadt Essen sehr beispielhaft, wie es gelingen kann." verdeutlicht Benjamin Daniel Thomas


17.05.2016

Zum IDAHOT* #RoteKarte gegen Homo- und Trans*phobie

Seit 2005 findet jedes Jahr am 17. Mai der Internationale Tag gegen Homo-, Trans und Biphobie (IDAHOT*) statt. An diesem Tage soll ein klares Zeichen gegen Homophobie, Tranphobie und auch Biphobie gesetzt werden. „In den vergangenen Jahren haben wir sicherlich in der Gleichstellung von Schwulen und Lesben viel erreicht. Aber wir müssen uns bewusst sein, dass es auch heute im Jahre 2016 in unserer Gesellschaft Homophobie, Transphobie und Biphobie gibt. Dieser müssen wir gemeinsam entgegnen und für eine vielfältige Gesellschaft werben.“ so Benjamin Daniel Thomas

„Aber auch wenn ich die Aussagen einiger Politiker bei uns in Deutschland höre, müssen wir aufpassen, dass wir keine Rückwärtsbewegung bekommen. Gerade die leider immer weiter erstarkende Alternative für Deutschland hat Vorstellungen, die nicht mehr in die heutige Zeit passen. Vielmehr finde ich es sehr bedenklich wenn eine Fraktion im Thüringer Landtag beantragt, die dort lebenden Homosexuellen zu zählen. Gerade an einem Tag wie heute gilt es auch den vielen Vereinen, Verbänden, Organisation, Initiativen und Menschen zu danken, die sich jeden Tag gegen die Diskriminierung in unserer Gesellschaft einsetzen. Gerne beteilige auch ich mich heute an der NRWweiten Aktion „Zeig Homo- und Trans*phobie die Rote Karte“ der Fachberatungsstelle „gerne anders!“ und der Kampagne „anders und gleich – Nur Respekt Wirkt“.“

 „In Deutschland diskutieren wir aktuell die Frage der Rehabilitierung, der nach §175 StGB verurteilen. Dieses ist für die betroffenen verständlicherweise ein wichtiges Anliegen, deshalb ist es auch verständlich das von ihrer Seite erneut zu dem Thema druckaufgebaut wird. Es ist wichtig hier möglichst bald zu einer Lösung zu kommen.“ erklärt Benjamin Daniel Thomas

Auch im Jahre 2016 ist in einigen Ländern wie Uganda, Iran, Mauretanien, Sudan, Jemen oder Saudi-Arabien Homosexualität unterstrafe gestellt und es gibt bis heute hohe Strafen bis hin zur Todesstrafe. „Leider werden auch heute in einigen Ländern noch Homosexuelle verfolgt und teils sehr drastisch bestraft. In anderen Ländern wie zum Beispiel Russland müssen wir einen Rückschritt was die Rechte von Schwulen und Lesben betrifft beobachten. Gerade hier müssen wir wachsam sein.“ fordert Benjamin Daniel Thomas.

Weitere Informationen zu der NRWweiten Aktion unter: www.rotekarte.nrw
Weitere Informationen zu den Initiator_innen www.andersundgleich-nrw.de und www.gerne-anders.de


10.05.2016 | CDU Kreisverband Essen

Heiko Hendriks berichtet aus der Landtagsarbeit

"Mit ganzer Kraft auch für Essener Belange"

„Ich möchte mich als „Pate“ sehr intensiv um die Fragen und Belange in Essen kümmern“, so Heiko Hendriks am gestrigen Abend vor den Mitgliedern der Essener CDU. Durch die Wahl von Thomas Kufen zum Oberbürgermeister der Stadt war eine „Landtagspatenschaft“ für Essen nötig geworden.

Heiko Hendriks aus Mülheim, der Mitglied im Haupt- und Rechtsausschuss des Landtages sowie Sprecher im NSU Untersuchungsausschuss ist, konnte der jetzigen Landesregierung nur ein schlechtes Zeugnis ausstellen: „Kein anderes Bundesland war so schlecht auf die Flüchtlingskrise vorbereitet wie NRW. Die Flüchtlinge wurden häufig ohne Registrierung auf die Städte verteilt, die, ohne dafür in der nötigen Höhe entschädigt zu werden, die Hauptlast tragen mußten.“ Auch in dem Bereich der Inneren Sicherheit gibt es massive Probleme. Zwar habe die Landesregierung 600 neue Stellen angekündigt, in dem Zeitraum würden aber rund 400 Beamte ausscheiden.

Deshalb ist im Mai nächsten Jahres die Ablösung der rot-grünen Landesregierung dringend geboten.